Gin-Markt

Lidl Gin – Gin vom Discounter

Lidl Gin vom Discounter - Hortus und Schwarzwald Gin

Lidl Gin, also Gin vom Discounter? Nun, für den beinharten Ginfan erlesenster Sonderausgaben und kleinster Auflagen wohl keine Option. Aber viele Leute greifen beim Gin eben nicht zur knapp 40 Euro Flasche für den halben Liter. Aus diesem Grund möchte ich einen Überblick über die bei Lidl angebotenen Gins geben. Meine Einschätzung zu den Produkten findest du in Detailreviews auf den verlinkten Seiten.

Leider ist es die Natur der Sache, dass manche Informationen nicht so leicht zu finden sind. Das Interesse ist aber durchaus da: Mein Sturmflut Gin Review (auf LiquorLabs.tv / englisch) war immer ein Dauerbrenner unter den Seitenaufrufen. Es muss nicht immer ein Gin der Gin Bestenliste sein, manchmal tut es eben auch ein solider Budget-Gin.

Die Lidl Gin Reviews

Folgende Gins von Lidl findest Du als Reviews auf der Website. Sobald ein Review bereitsteht ist er hier verlinkt. Aktuell habe ich folgende Lidl Gin-Sorten zum Test gekauft und im Regal:

Produktion von Lidl Gin

Nun ist es die Natur der Sache, dass man bei Discountermarken nicht so viel Hintergrund-Informationen bekommt, aber da wo möglich versuche ich zu den Marken HortusSchwarzwald GinHampstead und Mr. Finton’s die Informationen anzubieten.

Die Lidl Gins werden von Destillerien in Auftrags- / Lohnbrennerei produziert. Dies ist mitunter auch bei anderen “Premium-Marken” der Fall. Nicht jedes Rezept und jede Marke hat ihre eigene Brennerei dazu passend. Oftmals machen gerade kleine Marken ein Geheimnis daraus. Das verstehe ich immer nicht, denn in meinen Augen ist das Teil der Produktstory und der Qualitätsmerkmale (oder eben nicht).

Preise bei Discounter Gin

Ein Discounter hat natürlich weniger Spielraum bei der Produktion von Gin. Wenn man bedenkt welche Aspekte bei der Preisfindung einzuplanen sind merkt man schnell, dass hier an vielen Stellen Kosten im Detail stecken. Um einen günstigen Preis zu erreichen müssen folgende Komponenten beim Lidl Gin richtig ausbalanciert werden:

  • Branntweinsteuer

  • Materialeinkauf (Neutralalkohol, Botanicals, Aromen, …)

  • Flaschen

  • Verschlüsse

  • Etiketten

  • Umverpackungen

  • Zusatzmaterial (Flaschenhänger, kleine Info-Booklets)

Neben den Punkten oben sind weiterhin preisrelevant:

  • Destillation (Arbeitskraft, Anlage, Energie, Reinigung, Wartung)

  • Abfüllung

  • Transport und Logistik

  • Projektmanagement

  • Marketing

  • Gewinnmargen der Produktionskettenteilnehmer

So merkt man sehr schnell, dass bei all diesen Bausteinen kein üppiges Budget für die 0,5 oder sogar 0,7 Liter Lidl Gin übrig sind. Wer etwas mehr über die Preisgestaltung lernen möchte kann dies sehr schön im YouTube-Video von Nicolas Kröger zu lernen.

Veröffentlicht am 19. 07. 2021
Menu