Wissenswertes

Gin Botanicals - Die Zutaten im Gin erklärt

gin-botanicals-lavendel-cc0-pexels-jill-wellington-531539.jpg

Ohne sie wäre Gin kein Gin: Die Gin Botanicals. Im Deutschen nennt man sie auch Drogen oder Zutaten, und ohne diese Zutaten wäre gin nichts als neutraler Agraralkohol. Während es verschiedene Gin-Sorten gibt, die sich weitgehend aus der Herstellung der Gins ergeben, sind die Botanicals für den Geschmack zuständig, den man auf dem jeweils ausgewählten Weg der Destillation oder der Verarbeitung herausbekommt.

Typische Gin Botanicals

Wacholder

Aus gutem Grund ist der Wacholder an Platz eins der Gin Botanicals, denn er ist laut Gesetz auch die Zutat, die man dominanterweise schmecken sollte. Wacholder ist nicht gleich Wacholder, sind doch Art, Reifegrad, Frische, Herkunft und Sonnenmenge wie man es erwarten kann Faktoren, die die Intensität, die Harzigkeit, die Schärfe oder auch die anderen Nuancen extrem beeinflussen können.

Kardamom

Zitrusfrüchte (Zitronen, Orangen, Limetten, Grapefruit, Yuzu,…)

Koriander

Zimt

Pfeffer

Angelicawurzeln

Ingwer

Hibiskusblüten

Lavendel

Paradieskörner

Gin Botanicals als Dekoration im Gin & Tonic

Soll ich mir in meinen Gin & Tonic auch passende Botanicals machen? Schmeckt der Gin dann besser? Auch wenn Du sicherlich eine Vielzahl an Gin Botanicals als Geschenkset oder zum Eigenbedarf kaufen kannst so stellt sich mir immer die Frage: Warum? Wenn ein Gin Rosen oder Lavendel nutzt muss ich keinen Lavendel mehr hinzupacken. Oder ich muss ein Tonic nehmen, welches den Lavendel besser herausarbeitet. Oder ich will Lavendel im Gin & Tonic schmecken, obwohl er gar nicht da ist. Fair enough. Aber generell muss ich nicht das was ohnehin schon da ist auch nochmal "reinkippen". Das ist wie Hendrick's Gin mit Gurkentonic und frischer Gurke servieren. Etwas zu viel des Guten.

ABER: Smart und in Maßen eingesetzt ist mit Botanicals durchaus etwas zu optimieren. Kommt ein Gin vielleicht besser daher, wenn wir ihm ein wenig frische Zitrusnoten durch eine Zitronenzeste geben? Oder eine Spalte Grapefruit, so dass der Saft im Mix einen fruchtigen Touch gibt? Klar. Alles ist erlaubt, solange es gut schmeckt.

Veröffentlicht am 02. 11. 2021
Menu